Geheimtipp Hardware

RAM – Wie viel Arbeitsspeicher braucht man zum Spielen?

RAM

Bevor ihr den Artikel nur überfliegt oder komplett wegklickt um irgendetwas anderes zu tun warne ich vor. Wir gehen das hier gemeinsam durch. Ich rede vom Arbeitsspeicher, dem sogenannten RAM. Zu eurem und unserem Glück kann man dies mit simplen Zahlen und Fakten kurz und knapp halten. Eben so wie wir Journalisten es gerne tun. Für euch heißt dies eben, dass ihr keine Computerdoktor sein müsst um zu verstehen was wir euch hier sagen. Es gibt eben einfache Antworten. Diese liefern wir hier.


TL;DR – Zusammenfassung

  • 16GB RAM sind gerade mal rund 35 Euro teurer als 8GB.
  • Wenn du einen PC baust, nimm eher 16GB RAM. Kümmer dich nicht um die Details gehe nur sicher, dass alles miteinander kompatibel ist.
  • Wenn du ein stabiles System mit weniger als 16GB RAM hast, denk darüber nach upzugraden aber behalte den aktuellen Übergang von DDR3 zu DDR4 für Intel’s neue Skylake CPUs und AMD’s kommende Zen Chips im Hinterkopf.
  • Sollte es der Fall sein, dass du nur 4GB im System verbaut hast, solltest du dringend auf mindestens 8GB upgraden.

 

Nicht vergessen!

An eurem PC gibt es viele Dinge, die es euch sagten: Was ihr unbedingt braucht und was euch ein schönes und flüssiges Spielerlebnis gibt sind zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.

Es gibt das absolute Minimum, natürlich, doch wird euch das wahnsinnig machen. Umgekehrt gibt es auch irgendwo den Punkt wo ihr so weit fortgeschritten seid, dass das Ergebnis nur noch minimal verändert wird. Do lassen wir lieber eben jenes unsere Messlatte sein!

Das zieht ja gar nicht soviel warum also viel RAM haben?
Das zieht ja gar nicht soviel warum also viel RAM haben?

Denkt hierran: Ihr könnt THEORETISCH die meisten Spiele auch mit 4 GB RAM spielen doch heißt das ewige Ladezeiten und Ruckler soweit das Auge reicht weil die Anwendung einfach nicht genug Spielraum hat. Andersrum gibt es natürlich hier und da Situationen in denen ihr mehr als 16 GB haben wollt aber sein wir ehrlich…wieviele gibt es davon? Ist es das wert? Nicht wirklich. NOCH nicht sei dazu gesagt.

 

Kapazität ist alles!

Ihr fragt euch nun sicher warum es die Größe des Speichers eher ist als die Geschwindigkeit die die Leistung beeinflusst.

Die Antwort ist einfach. Die Software und Anwendungen die ihr laufen lasst hinterlassen generell gesehen einen Fußabdruck in Sachen Speicher auf eurem PC. Ob Browser oder High-End Spiel die Daten müssen ja irgendwo sein. In der Praxis geschieht dies in 3 Instanzen: Dem Cache eures Prozessors (Dieser ist nicht sehr groß und spiegelt zumeist nur euren RAM wider), dem Arbeitsspeicher oder auch RAM und der Festplatte.

Jede Anwendung die nicht aktiv läuft, selbst eine im Hintergrund, ruht vorrangig auf eurer Festplatte. Doch jede Anwendung DIE ihr nutzt muss gänzlich in euren RAM passen um flott darauf zugreifen zu können. Das liegt daran, dass der RAM dies schneller verarbeitet als die Festplatte. Selbst schneller als die neumodischen SSDs

RAM
Masse ist alles.

Sobald ihr an der Grenze eures RAM angelangt seid greift euer PC auf die Festplatte zurück und nutz diesen als Speichercache. Diese Prozedur wird auch als Disk swapping bezeichnet. Üblicherweise geschieht dies wenn man von einem Anwendungsfenster in ein anderes wechselt. Das Betriebssystem parkt die minimierte Anwendung nun teilweise oder gänzlich auf der Festplatte. Sobald ihr nun zurückwechselt gibt es eine riesige Verzögerung weil ein Austausch stattfindet welche Anwendung im RAM und welche auf der Festplatte ist.

 

Was hat das mit Spielen zu tun?

Theoretisch ist das egal sobald das Spiel erst einmal geladen ist und läuft. Klar die Ladezeiten sind hier und da nicht perfekt aber sobald Anwendungen aus dem RAM auf die Festplatte gekickt wurden ist doch alles prima und 8 GB sind mehr als genug! Richtig?

Dies ist ein recht unschöner Weg das Ganze anzugehen selbst wenn dies alles stimmt. Ich bin faul ich möchte Dinge nicht schließen bevor icht nicht 100% sicher bin, dass ich sie nicht wieder benötige. Ich laufe selbst im Moment noch auf 8 GB und davon sind konstant 5 GB belegt. Warum? Ich habe eine halbe Tonne Browsertabs und Fenster offen. Jederzeit. Nebenher mein Videoschnittprogramm und und und. Für mich eben Alltag.

Völlig normal nicht?
Völlig normal, nicht?

Dies zeigt sich klar wenn ich ein Spiel starte. Rainbow Six Siege ist nun nicht das RAM belastendeste Spiel, das ihr findet und doch kommt es mit fast 1,5 GB daher. Und das ist gerade so an der Grenze für mich ohne Disk swapping Jede Veränderung die das Spiel macht könnte sich auf den RAM-Verbrauch ausschlagen und für Disk swapping sorgen. Was das hieße wären Ruckler. Deshalb könnte ich z.B. ein GTA V was eine sehr große Welt hat nur spielen wenn ich einige dieser Fenster ins Nirwana sende.

 

Windows Speichermanagement

Es wird etwas komplexer wenn wir in Betracht ziehen wie Windows den Speicher managet. Es gibt physischen Speicher und virtuellen Speicher, Speicher-Verbrauch, reservierten Speicher und verschiedene Speicherpools. doch darauf möchte ich nicht zu genau eingehen.

Kurzum: Es gibt eine Menge X des physischen Speichers for eine Anwendung oder ein Spiel die benötigt wird um es zu verwenden. Das ist was ihr im Task-Manager seht. Doch Windows kann noch weiteren Speicher reservieren und auf Stand-By schalten sofern ihr zusätzlichen Speicher frei habt. Auch das ist im Task-Manager einsehbar.

Einfacher gesagt: Je mehr ihr frei habt, desto mehr könnt ihr reservieren und umso seltener muss die Festplatte ran. Dies bedeutet ein generell flüssigeres und schnelleres Erlebnis.

 

Kannst du dir erlauben dies nicht zu tun?

Der Punkt den ich hier rüberzubringen versuche ist, und das sollte ich betonen, ist NICHT gültig wenn ihr Shader und all den Kram auf euer Skyrim packt und so 8GB alleine daran verballert. Nichteinmal der Fakt, dass moderne Spiele 8 GB als minimalvorraussetzung angeben ist relevant.

Ebenso könnten wir uns streiten ob meine Beispiele perfekt waren. Nicht jeder hat Riesenverbräuche für unnötigen Kram so wie ich. Und sowieso sollte ich einfach Browsertabs schließen wenn das so viel zieht. Alles kein Problem. Aber hier ist der Kernpunkt: Auf vielen Seiten wie zum Beispiel www.crucial.de, ist der Preisunterschied zwischen sehr billigen 8 GB DDR3 RAM Sets und sehr billigen 16 GB Sets gerademal rund 35€. Ähnlich bei teureren Sets nur eben von Grund auf etwas teurer. Darum frage ich EUCH. Könnt ihr es euch leisten NICHT auf 16 GB zu laufen? Ich weiß ICH werde bald upgraden.

Natürlich sind RAM-Riegel wiederverwendbar doch sollte man den Wechsel von DDR3 zu DDR4 für Intels neue Skylake Prozessoren und AMD’s kommende Zen-Chips bedenken. Im schlimmsten Fall noch einmal 40€. In meinen Augen gibt es da keine Frage. Währenddessen ist der Sprung zu 32 GB deutlich teurer und deutlich weniger klar im Ergebnis ob es überhaupt den Preisaufwand lohnt.

 

Warum es NICHT auf die Geschwindigkeit ankommt!

Wir sind bisher jedoch nicht auf Speichergeschwindigkeit oder andere Details eingegangen wie die Frequenz, die Speicherlatenz oder ähnliches. Warum? Weil es kaum eine Rolle spielt. Kompatibilität und Kapazität die 2 K’s der Könige sind was relevant ist. Selbst beim Übertakten ist dies der Fall. Früher war selbst das Übertakten der CPU zum Teil vom Freiraum in eurem Speicher abhängig. Heutzutage, mit all den Multiplikatoren und Dividenden ist es entweder gar keine Frage oder so GAR keine Frage.

Dies nimmt natürlich Skylake nicht gänzlich ins Auge aber wer weiß eventuell gehen wir das früher oder später nochmal drauf ein.

Die Frage ist effektiv nur ob es euch der Preis wert ist und bei gerade mal 35€ Unterschied sein wir doch mal ehrlich…Das machts jetzt nicht mehr aus dafür, dass ihr eurem Willen frei Lauf lassen könnt oder?

Lasst mich für euch antworten:  Nein das macht keinen Unterschied mehr. Macht es.