Hardware

Warum sich eine PCI-E SSD für Gamer nicht lohnt!

pci-e

Die ultimativ schnellen PCI-E SSD’s. Wer die Benchmarks schon einmal gesehen hat, weiß warum sie so begehrt sind. Mit bis zu 2500MB/s schreiben und 3400MB/s lesen ist sie einfach eine der schnellsten Datenträgern.

Nicht allein deswegen mag sie jeder haben – auch ist sie kompakt und lässt sich ohne zusätzliche Kabel einbauen –  denn sie wird einfach aufs Mainboard gesteckt und mit einer kleinen Schraube fixiert. Diese hohen Datenraten und Blicke in deren Benchmarks lässt viele Augen leuchten, natürlich auch die eines Gamers. Je schneller desto besser. Das große Aber? Ist eine PCI-E SSD überhaupt schneller und was bringt sie im „Gamingbereich“?

Wir prüfen also, ob sich eine normale 2,5″ S-ATA SSD wesentlich von einer PCI-E SSD unterscheidet – im Alltag eines Gamers. Für round about 80€ bekommt man eine Crucial MX500 500 GB oder eine Samsung 960 EVO 250 GB. Wir testen also genau diese beiden SSD’S gegeneinander.

Ein kurzes Datenblatt beider SSD’s im Überblick:

960 EVO 250 GB MX500 500 GB
Lesen Bis zu 3200 MB/s 560 MB/s
Schreiben Bis zu 1500 MB/s 510 MB/s
TBW 100 TB 180 TB
Garantie 3 Jahre 5 Jahre

Pro und Contras beim Einbau der 960 EVO:

+
Kein Kabel Sehr fummelig
Platzsparend Nicht jedes Board bietet einen M.2 Steckplatz
Manche Mainboards limitieren die verfügbaren PCI-e Lanes

Pro und Contras beim Einbau der MX500:

+
Verursacht keine Limitierungen Kabel müssen mit eingeplant werden
Einfacher Einbau Gehäuse muss einen 2,5" Schacht besitzen

Den Datenblättern zufolge, müsste die 960 Evo also knapp 3x so schnell schreiben und etwas über 5x schneller lesen als die MX500.

Schauen wir uns mal die Praxis genauer an:

960 EVO 250 GB MX500 500 GB
MM:SS:MS MM:SS:MS
Windows Installation 05:28:60 05:34:78
Windows Start 00:26:04 00:26:71
Starten von Black Desert: Online 00:36:81 00:38:36
Einloggen von Black Desert: Online 00:14:05 00:28:00
GTA V Start 01:04:00 00:53:01
GTA V Singleplayer Start 00:32:00 00:32:44
ARK: Survival Evolved Start 00:10:10 00:18:52
ARK: Survival Evolved Start Aberration 00:16:02 00:33:13
Kopieren von 8GB ISO Datei 00:24:28 00:35:17
Kopieren von 109 Dateien (13GB) 00:39:56 00:56:51
Rise Of The Tomb Raider Start 00:16:02 00:16:11
Rise Of The Tomb Raider Singleplayer Start 00:04:90 00:09:20

Testumstände:
Windows Version 1803 (Build 17134.345)
SPEC-06 Corsair (offen)
Ryzen 1500x
GTX 960 4GB
Zimmertemperatur: 20°C
Spiele hatten immer dieselben Einstellungen
Rechner wurde zur Cacheleerung immer neugestartet
Spieleversionen immer identisch

Das Fazit ist schnell ersichtlich – so viel schneller ist eine teurere M.2 PCI-E SSD dann doch nicht.
Während der Tests wurde die 960 Evo ausserdem sehr warm – was vorallem zu Drosselungen führte. Wenn die SSD weit über 80°C kommt und Windows auf dieser installiert ist, können sogar Bluescreens vorkommen. Es ist also mit einzurechnen, gegebenenfalls einen passiven Kühler für die PCI-E SSD’s zu besorgen, der ebenfalls nochmal rund 10-15€ kostet.

Weitere und umfangreichere Tests über das Rendern und Schneiden von Videos würden natürlich zeigen, dass sich eine PCI-E SSD lohnen kann – ein Gamer wird dies aber kaum interessieren weswegen eine PCI-E SSD eine kaum sinnvolle Anschaffung wäre. Wie sich der Markt dazu entwickelt wird sich zeigen. Vielleicht hält die Zukunft S-ATA für mehr Freiraum offen.